Die Idee

Betreuung, die Sie sich leisten können.

Die Medizin macht rasante Fortschritte. Krankheiten, die noch vor einer Generation als unheilbar galten, können erfolgreich behandelt werden. Die Lebenserwartung steigt unaufhaltsam. Wer heute zwanzig ist, hat bessere Chancen, seinen 100. Geburtstag zu feiern, als je ein Mensch vor ihm.

Doch Medizin allein ist zu wenig. Immer mehr Menschen werden hilfsbedürftig. Chronische Krankheiten sind häufig die Ursache; oder noch häufiger das Lebensalter und die damit einher gehende Gebrechlichkeit. Plötzlich benötigt ein Mensch andere Menschen, die sich um ihn kümmern. Tag für Tag. Rund um die Uhr. Über Jahre. Was tun?

Es ist eine vielfach belegte Tatsache: Kranke, die zu Hause gepflegt werden, werden schneller gesund. Senioren, die in ihrer vertrauten Umgebung bleiben, leben gesünder. Früher war es die Großfamilie, die solche Situationen aufgefangen hat. Aber im modernen Leben sind die Angehörigen meist heillos überfordert. Wer hilft?

Angesichts dieser wachsenden Herausforderung haben professionelle Krankenpfleger und -schwestern die Initiative ergriffen und den Verein St. Elisabeth gegründet. Sein erklärtes Ziel ist die Pflege zu Hause, die hilfsbedürftigen Menschen ihre Würde und Lebensqualität erhält. Das nimmt den Angehörigen eine Last von den Schultern, die in der heutigen Zeit und speziell für berufstätige Menschen nur schwer zu tragen wäre – und ist ein wichtiger Beitrag zu mehr Lebensqualität für alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen.

Wir wollen erreichen, dass niemand im Stich gelassen wird, wenn er Hilfe braucht.

Dies erreichen wir einerseits dadurch, dass wir die Kosten für Mitgliedschaft und laufende Betreuung so niedrig wie möglich halten. Und andererseits dadurch, dass wir Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bei der Inanspruchnahme von Pflegegeld und ähnlichen Förderungen beratend unterstützen.