Fachmesse INTEGRA in Wels vom 27. bis 29. April 2016

29. April 2016

Die Medien hatten es schon angekündigt, nun wollten wir sie selbst präsentieren; die neue Dienstleistung, die „Blockbetreuung“! Eine maßgeschneiderte Ergänzung zur 24-h-Betreuung und zur Kurzzeitpflege. Mit 17 Jahren Erfahrung und Kenntnis über die Bedürfnisse von über 5000 Klienten konnte nun ein Modell entwickelt werden, das die Lücke zwischen der 24-h-Betreuung und der stundenweisen mobilen Hilfe schließt.

INTEGRA, die Fachmesse für Pflege, Reha und Therapie bot zahlreichen Interessenten die geeignete Plattform, um persönlich mit den Mitarbeitern von St. Elisabeth in Kontakt zu treten, die „Pflege zu Hause“ zu besprechen, Angebote zu studieren und ein passendes Betreuungsmodell zu finden.hp

hp

In dieser Form der Präsentation sehen wir einen passenden Beitrag zur Aufklärung der immer mehr in die Schlagzeilen geratenen Angebote.

Qualität in der Pflege muss an erster Stelle sein; Verantwortung muss wahrgenommen werden und das Angebot muss transparent sein, den Kriterien der Hausbetreuung und der österreichischen Gesetzgebung entsprechen.

Neues Vereinsfahrzeug für Gebietsleitung OÖ

16. Juli 2013

Nach 200.000 Km unfallfreier Fahrt übernimmt unsere Gebietsleiterin für Oberösterreich DGKS Ingrid Schell ein neues Vereinsfahrzeug. Somit ist sichergestellt, dass wir unsere Beratung in der 24-Stunden-Betreuung kompetent, sicher und zuverlässig jeweils vor Ort anbieten können. Wir wünschen eine gute Fahrt!

KFZ_Schell

Vereinsobmann Harald Drescher übergibt das neue Fahrzeug an DGKS Ingrid Schell

Aktive Mitarbeiterentwicklung und Weiterbildung bei St. Elisabeth

16. Mai 2012

Qualitätsmanagement in der Mitarbeiterentwicklung

Die Führung des Krankenpflegevereins St. Elisabeth hat das Jahr 2012 unter das Motto „Mitarbeiterqualifikation und Mitarbeiterentwicklung“ gestellt.

Gerade in der 24-Stunden-Pflege haben sich die Bedingungen durch den erhöhten Wettbewerb stark verändert. St. Elisabeth hat es sich zur Aufgabe gemacht, die eigene Qualität stetig zu steigern und sich mit höchstqualifiziertem Pflegepersonal um äußerst pflegeintensive Patienten zu kümmern.

Es geht einzig und allein um die Erhöhung bzw. Erhaltung der Lebensqualität zum Wohle des Patienten und der Angehörigen.

Hierzu ist es notwendig ein sehr genaues und präzises Bild des Patienten und der Pflegesituation zu bekommen, um speziell für diese Bedürfnisse das erforderliche Pflegepersonal auszusuchen und einzusetzen. Dies verlangt eine breite Kommunikation und intensive Zusammenarbeit mit allen in die Situation Involvierten sowie eine Veränderung des vorgeschalteten Prozesses, um die größtmögliche Obsorge und Sicherheit zu erhalten.

Durch die Entwicklung dieses Prozesses und des Ablaufes wird hier eine besondere Weiterbildung in enger Zusammenarbeit mit der Firma pardConsult durchgeführt. Das absolute Ziel hierbei ist, die bereits vorhandene hohe Qualität der Betreuung der dem Verein anvertrauten pflegebedürftigen Patienten weiter zu optimieren und noch bedürfnisorientierter zu gestalten.

1.000.000 Kilometer unfallfrei

6. April 2011

Nach Puchenau in OÖ. ging der erste Einsatz vor 10 Jahren von Tibor M. als Fahrer im Dienste von St. Elisabeth. Mit Stolz blickt er heute auf unzählige Fahrten zurück, bei denen er unsere Krankenschwestern sicher, pünktlich und unfallfrei aus der Slowakei nach Österreich und wieder zurück gebracht hat. „Die Sicherheit steht an erster Stelle“ betonte daher auch Vereinsobmann Harald Drescher, als er die Leistungen von Tibor M. mit der Überreichung eines Geschenkes würdigte und seinen Dank aussprach.

Im Bild: Tibor M., rechts daneben DGKS Maria Laubrova (Auslandskoordination), drei Krankenschwestern, dahinter DGKS Ingrid Schell

Auszeichnung für Harald Drescher

27. Januar 2011

Der Präsident der WKO Oberösterreich – Rudolf Trauner überreichte dem Obmann von „St. Elisabeth“ – Harald Drescher die Wirtschaftsmedaille in Silber. Trauner bedankt sich für die Mitarbeit im Fachgruppenausschuss der gewerblichen Dienstleister.

von links: WKO-Präsident Rudolf Trauner, Harald Drescher, BR Gottfried Kneifel und WKO-Dir.-Stv. Walter Bremberger

Nächste Seite »